Gratis eBook: Unsere Top 10 Biohacking-Tipps
Bewertungen
Kundenzufriedenheit
SEHR GUT 4.92 / 5.00 aus 109 Bewertungen

„Das ist mit Abstand der beste Reader den ich bis jetzt getestet habe. Er muss ei...“
Flo

Persönliche Beratung
Keine Import-Zölle oder Gebühren (EU)
Europaweite Lieferung

Welches ist das richtige RFID-Implantat für dich?

Du interessierst dich für ein Implantat, hast aber keine Ahnung welches du wählen sollst? Dann helfen hoffentlich unsere Tipps:

90% unserer Kunden, die noch kein Implantat haben, fangen mit dem NFC-Implantat xNT an. Viele wollen Informationen (Visitenkarte, Ehegelübde, Notfallinformationen, Social Media Profil etc.) auf ihr Implantat packen und diese dann mit einem Handy ablesen bzw. weitergeben können. Dafür braucht man NFC (Near Field Communication), was das NFC-Implantat xNT an Board hat. Zusätzlich ist noch eine Seriennummer (UID) drauf, mit der man z.B. auf den Haustürschlüssel verzichten kann (digitaler Schließzylinder vorausgesetzt, z.B. CES Omega Flex), den PC entsperren (mit einem USB-Reader) und viele Dinge automatisieren kann, die mit dem Standard Mifare Ultralight kompatibel sind. Dieses NFC-Implantat ist klein wie ein Reiskorn und in 2 Sekunden per Spritze unter die Haut gesetzt. Das sollte jeder Piercer können (wenn nicht, soll er oder sie uns vorher fragen - oder wir machen das). Ein echter Allrounder.

Wer gerne die gleichen Funktionen haben möchte wie beim xNT, aber ein bisschen mehr Reichweite (1-2 cm) dem sei das NFC-Implantat flexNT empfohlen. Das komfortablere NFC-Implantat, was allerdings ca. 10 Minuten bedarf, um es einzusetzen. Dieses macht ein erfahrener Body-Modder (frag einfach, ob er oder sie Erfahrung mit dem Setzen von sog. „Dermal Anchor (dt.: "Hautanker")“ hat... ist im Prinzip das gleiche.

Du willst lieber ein RFID-Implantat für den „Außeneinsatz“? D.h. außerhalb der eigenen vier Wände (z.B. Fitness Studio, Mitarbeiterausweis etc.), also für Einsatzorte, die du nicht selbst kontrollieren kannst? Dann brauchst du höchstwahrscheinlich ein RFID-Implantat was mit Mifare Classic (= xM1+) oder Mifare Desfire (flexDF) kompatibel ist. Hier müsstest du jetzt erstmal herausfinden, welches System dort im Einsatz ist. Oder ist gar ein Niedrigfrequenzsystem verbaut? Dann gehst du so vor:

1.Schritt:
Mit der RFID Diagnostic Card herausfinden, ob das System hoch- oder niedrigfrequenzig (hf oder nf) ist. Dazu einfach unauffällig die Karte vor den Leser halten und schauen, welche Seite leuchtet (links = das System ist niedrigfrequenz; rechts = das System ist hochfrequenz). Sollte es ein NF-System sein, brauchst du das RFID-Implantat xEM (und womöglich den kleinen blauen Cloner). Ist das System hochfrequenz gilt es herauszufinden, was für ein Standard dort arbeitet....

2.Schritt:
Schnapp dir dann ein Android-Handy mit Apps wie z.B. „NFC Tools“ oder „NFC TagInfo by NXP Info“, starte die App und halte das Handy direkt an den Leser der Tür oder der Einlasskontrolle etc. Wenn hier eine Kompatibilität besteht, sollten die Apps dir jetzt sagen, ob du es mit einem Mifare-Desfire (flexDF RFID-Implantat) oder Mifare-Classic System (xM1+ RFID-Implantat) zu tun hast. Reagiert das Handy nicht... Schritt 3, ansonsten weißt du jetzt, welches Implantat du brauchst.
 
3.Schritt:
Wende dich an den Administrator für die Zutrittskontrollen. Sag der Person, die würdest gerne deine Karte durch ein RFID-Implantat ersetzen und bitte ihn oder sie, dir zu helfen. Was für ein System wurde verbaut? Mifare-Classic, Desfire, eventl. sogar Ultralight? Wenn du Glück hast, wird man dir jetzt weiterhelfen. Manchmal heißt es aber... "das verstehen wir nicht", "das haben wir noch nie so gemacht", "das können wir nicht" etc.... alles Ausreden.

 

Wenn du gern ein RFID-Implantat hättest, um deine Körpertemperatur ganz entspannt messen zu können, dann brauchst du den xBT und einen kleinen kompatiblen Reader (wie z.B. den HALO). Dieses reiskorngroße RFID-Implantat wird viel von Frauen zur besseren Bestimmung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage bestellt. Ist wohl einfacher, als immer mit einem Thermometer herumzuhantieren.

Für ganz besondere Systeme könnte sogar auch das RFID-Implantat xIC in Frage kommen. Wann du den xIC brauchst, sagt dir auch ein Systemadministrator. Vergleicht dazu gemeinsam die technischen Speccs. Das RFID-Implantat xIC ist unser kleinstes Implantat und unterstützt den ISO15693-Standard.

 

Grundsäztlich zum Thema "Einsetzen": Alle Glasimplantate sollten von jedem Piercer, Krankenschwester, Arzt, Tierarzt etc. eingesetzt werden können (einige Kunden machen das sogar selbst). Wenn wir das z.B. machen, brauchen wir keine 2 Sekundern (ok mit Vor- und Nachbereitung vielleicht 5 Minuten; mit ausführlicher Erklärung dann eher 30 Minuten). Für flex-Implantate solltest du zu erfahrenen Bodymoddern gehen (auch hier helfen dir die Piercing-Studios weiter) oder sogar zu einem Arzt.


HINWEIS: Bitte lass dir nie (!!!) ein Implantat einsetzen, wenn auf der Verpackung/ Tüte "Animal ID" steht! Lass dir im Zweifel das verpackte Implantat bzw. die Spritze vor dem Einsetzen zeigen. Animal ID Implantate sind für TIERE und haben nichts im Menschen verloren. Die Unterschiede werden unter dem Mikroskop sichtbar und wenn du das Implantat vielleicht mal rausnehmen willst. Ausserdem deuten erste Tests darauf hin, das Animal ID Implantate eine Bleivergiftung auslösen können. Also, Hände weg von Animal ID Produkten wenn es um deinen Körper geht!


 

NFC ist übrigens ein RFID Standard auf den sich einige Hersteller für bessere Kompatibilität mal geeinigt haben. Jedes Mikrochip-Implantat ist ein RFID-Implantat, aber nicht jedes RFID-Implantat unterstützt den NFC-Standard.  

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.